Eine poetische Bildhauerin, deren Skulpturen haften bleiben

Mone Hartman: Bestien- Textsammlung Lyrik, Prosa & mehr

eine Betrachtung von Hanna Simon

Ungemein vielfältig ist diese Sammlung kurzer Texte und lädt ein zum Blättern und entdecken. Ein übergeordnetes Thema gibt es nicht; das Buch ist eher eine Art von "bunter Tüte", der Inhalt eine Auswahl aus Hartmans literarischen Arbeiten der letzten drei Jahrzehnte, vom Verleger arrangiert. -

Prägnant und pointiert thematisiert Mone Hartman Existentielles wie Liebe und Lust, Schmerz und Rache, Tod und Verlust, Irren, Wahn und Sinn, Wahrheit und Lüge, Hoffnung und Sehnsucht. - Da geht es zum Beispiel um Drogen, Sucht, um One-Night-Stands nach zwei Flaschen Vodka, um Kindesmissbrauch und Trauma, um eine missglückte Abtreibung, um eine misshandelte Frau, die ihren Mann bei passender Gelegenheit einfach sterben lässt, um Rache nach dem Resteficken, Vergeltungslust nach einer Vergewaltigung. - Dann wieder um das Wunderbare von tiefempfundener Liebe, um die Fröhlichkeit an Frühlingstagen. Hartman erzählt von schrägen und grotesken Begebenheiten wie einem Geschlechtsakt, bei dem die Frau dem mann buchstäblich das Hirn aus dem Schädel vögelt; weiter von einem ins gruselige Extrem gedachten Wunsch nach Nähe. Eine Geschichte mit dem Titel "Oh! Tannenbaum?" mutet dadaistisch an, in anderen Texten entdeckt man auch märchenhaft-surrealistische Motive.

 

 Hartman schreibt engagiert und sprachverliebt, dass die Lektüre zur Lust wird.                Literaturwelt

 

So unterschiedlich wie die Inhalte sind auch Sprache und Stimmung, die mit den Texten wechseln: Mal fröhlich und verspielt, dann nachdenklich und ernst; mal rotzig und provokant, wild und brutal, dann still und melancholisch; mal nüchtern, dann pathetisch; mal unverblümt, dann wieder bildreich und poetisch.

Die Einteilung der Sammlung in Lyrik und Prosa ist eine grobe; es finden sich poetische Texte, zuweilen unverkrampft gereimt; Prosa gibt es in Form kurzer Geschichten oder Skizzen, auch einige Kolumnen sind enthalten; weiterhin experimentelle Texte wie flarfs und Permutationen, nicht zuletzt Miniaturen, die auf der Microblogging-Plattform Twitter entstanden sind: Twitteratur. Zu diesen Mikrotexten hat die aus Danzig stammende Künstlerin Anna Hübsch insgesamt sechzehn Tusche-Zeichnungen angefertigt, die die Stimmung der Texte in ganz eigenen Bilderwelten zum Ausdruck bringen; diese Grafiken bereichern das Buch noch einmal mehr. Gedruckt übrigens auf dickem Naturpapier, durchaus auch ein haptisches Erlebnis. -

 

Hartmans Texte sind nicht "schön", aber ehrlich-  und entwickeln ihre ganz eigene lyrische Ästhetik... wild, lebendig, brutal, fröhlich und traurig. (WA)

 

Wie erwähnt, stammen die Texte aus den Jahren 1990-2017; zahlreiche davon wurden bereits einzeln in Literatur- und anderen Zeitschriften veröffentlicht, viele auch im Rahmen von Netzprojekten; einige Arbeiten wurden mit kleineren Literaturpreisen ausgezeichnet.

Im Buch finden sich allerdings keine diesbezüglichen Angaben, auch sind die Texte nicht chronologisch geordnet, sondern vom Herausgeber nach eigener Massgabe angeordnet. -

 

Eine poetische Bildhauerin, deren Skulpturen haften bleiben. (Mittelberg)

 

Hartman selbst sagt zur Sammlung: "Im Grunde steht fast jeder Text, ob Skizze oder ausgearbeitet, ob Prosa oder Lyrik, für jeweils eine Idee, die ich beim Schreiben im Kopf hatte: Oft war da der Plan, eine umfangreichere Geschichte zu schreiben, vielleicht den ein oder anderen Roman. Ich habe allerdings keine dieser Ideen umgesetzt. Heute erinnern mich die Texte wie  Notizen an die früheren Vorhaben. Tatsächlich KANN ich aus bestimmten Gründen nur kurze Stücke schreiben." Diese Gründe sind gesundheitlicher Natur; die Autorin leidet an ADHS, einer hirnfunktionellen Störung, die unter anderem das längere Konzentrieren und Fokussieren auf eine Sache nur schwer oder gar nicht möglich macht. Kurztexte aber: Kann sie richtig gut. -                                      Hanna Simon, September 2017

 

Mone Hartman: Bestien

Textsammlung Lyrik und Prosa

mit Grafiken von Anna Hübsch

Verlag Rote Zahlen, Buxtehude 2017

Hardcover, 260 Seiten, Grossformat 21x21

Naturpapier, Fadenheftung - 15,95 €

ISBN 978-3-944643-75-5

 

LESEPROBEN zum Download

Leseproben/Auszüge BESTIEN
bestien_leseproben.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB

Leseproben im Yumpu-Magazin

Notiertes